Halbfinale SM1x, Samstag, 18 Uhr: C-Finale angepeilt, D-Finale erreicht. HRG'ler Johannes Lotz landet auf im Ziel auf Rang fünf. Oben: Anton Finger (Berlin) auf Rang eins.
Samstag, 12.40 Uhr: Wenige Schläge vor dem Ziel im Viertelfinale des SM1x. Mit Rang vier kämpft HRG'ler Johannes Lotz im Halbfinale um die Plätze 13-24.
Seit Freitag, 15.30 Uhr, offiziell im Einsatz: Regattakommentator Michael Hein. Im Hintergrund der Zielbereich.

Deutsches Meisterschaftsrudern, Krefeld

Sonntag, 23. April

13.20 Uhr: Neben einer Handvoll Abmeldungen im Männer-Einer reiht sich nun auch HRG’ler Johannes Lotz in die Riege der Topskuller ein, die das Deutsche Meisterschaftsrudern vorzeitig beenden müssen. Krankheitsbedingt ist Johannes im D-Finale nicht mehr dabei, muss nach drei Einsätzen im Vorlauf, Viertelfinale und Halbfinale frühzeitig aussteigen. „Ich bin bereits angeschlagen angereist und habe das Beste versucht, auf den Strecken musste ich allerdings zu viel investieren, so dass wir mit Blick auf die nächsten Herausforderungen abbrechen mussten“, sagte der 20-jährige Skullspezialist am Sonntagnachmittag kurz vor der Rückreise ins heimische Berlin.

Samstag, 22. April

18 Uhr: Am Ende des Feldes überquert Johannes Lotz die Ziellinie im 4. Halbfinale. Der Rückstand zum angepeilten dritten Rang und dem Einzug ins C-Finale beträgt 2,4 Sekunden. Nach dem vielversprechenden Auftritt im Viertelfinale vor gut fünf Stunden fehlt diesmal die Dynamik, um die durchaus lösbare Aufgabe zu meistern. Fazit: Qualifikation fürs D-Finale (Plätze 19-22). Bei kräftigem Schiebewind liefert dieser Lauf die schnellste Rennzeit der vier Halbfinals. 500-Meter-Zwischenzeiten liegen nur für den ersten Lauf vor, bei den anderen streikte wohl die Technik. Es gewinnt Finger (Berlin) vor Schmidberger (Stuttgart), Boy (Berlin) und Weppelmann (Leverkusen). Erwartungsgemäß stoßen Naske (Hamburg), Piontek (Koblenz), Appel (Magdeburg), Fränkel (Offenbach) sowie Runge (Hamburg) und Steinhardt (Hamburg) ins A-Finale vor. Titelverteidiger Syring (Magdeburg) steht im C-Finale. U23-Meister Fuhrmann (Leipzig) war nicht mehr am Start.

16.30 Uhr: Die Halbfinals stehen fest. Um 17.55 Uhr ist Johannes Lotz im Fünf-Boote-Feld an der Reihe. Die Gegner: Emil Schmidberger (Stuttgart), Michael Weppelmann (Leverkusen), Anton Finger (Berlin), Ernst-Albrecht Boy (Berlin). Die ersten Drei ziehen ins Finale C (13-18), der Rest ins Finale D (19-24) ein.

14.00 Uhr: Um 17.40 Uhr geht es weiter, die Setzungen für die Halbfinals stehen noch aus …

13.00 Uhr: Blick auf das bisherige Gesamtergebnis. Der Männereiner bietet in diesem Jahr eine Reihe von Überraschungen: U-23 Meister Fuhrmann rudert hinter HRG`ler Johannes Lotz am Ende des Feldes und der amtierenden Deutsche Meister aus Magdeburg, Philipp Syring, verpasst hinter dem Dresdener Steven Hacker, dem Vorlaufgegner von Johannes Lotz, den weiteren Weg zur Titelverteidigung. Zu guter Letzt bleibt Tim Grohmann (Leipzig) buchstäblich auf der Strecke. Er beendet seinen Lauf frühzeitig.

12.45 Uhr: Zum Rennverlauf. Rang vier, sechs und fünf nach den ersten drei Zeitnahmen. Auf den letzten 500 Metern geht es heiß her: Knapp fünf Sekunden trennen den HRG´ler vom dritten Platz, den der Krefelder Nowitzki vom Start weg inne hat. Mit einer furiosen 500-Meter-Zeit, der zweitschnellsten Streckenzeit aller 24 Starter, verkürzt er den Abstand auf den Krefelder auf 1,2 Sekunden. Schwacher Trost nach dieser Aufholjagd: Auch der U-23- Meister von 2016, Kai Fuhrmann, ist nicht mehr ganz vorne mit dabei und liegt auf der Ziellinie hinter dem Hanauer auf Rang sechs.

12.40 Uhr: Zieleinlauf! Mit einem furiosen Endspurt verpasst Johannes ganz knapp den Einzug in die Halbfinals A und B und kämpft damit wie im Vorjahr um einen Startplatz im C-Finale.

12.35 Uhr: Wer in diesem Lauf ganz vorne mitmischt, kämpft am Abend um den Einzug ins Halbfinale A und B (Plätze 1 bis 12). Mindestens Platz drei heißt somit das Ziel im Viertelfinale.

12.30 Uhr: Pünktlich zum dritten Viertelfinale im Männereiner mit HRG´ler Johannes Lotz lassen die grauen Wolken die ersten Sonnenstrahlen durch. Jeweils drei Boote der Männerklasse A und B liegen am Start. Neben Johannes auf der Außenbahn sechs Ruben Steinhardt (Hamburg), Samuel Tieben (Scharnebeck), Kai Fuhrmann (Leipzig), Konstantin Nowitzki (Krefeld), Lasse Grimmer (Essen).

12.20 Uhr. Zeitweise kräftiger Schiebewind auf dem Elfrather See. Zwischendurch Schauer. In wenigen Minuten sind die Viertelfinals der Männer-Einer zu sehen.

11.00 Uhr: Hier geht es zu den Ergebnissen vom Opens external link in new windowFreitag. Einen LIVESTEAM gibt es Opens external link in new windowhier.

Freitag, 21. April

18.30 Uhr: So geht es im Viertelfinale weiter: HRG´ler Lotz hat es im zweiten Lauf mit dem U-23-Meister von 2016 Kai Fuhrmann (Leipzig), Ruben Steinhart (Hamburg), Samuel Tieben (Scharnebeck), sowie den U-23-Skullern Konstantin Nowitzki (Krefeld) und Lasse Grimmer (Essen) zu tun.

17.40 Uhr: Fazit zum Vorlauf: Die Hausaufgaben sind erledigt, am Samstag um 12.20 Uhr geht es in die nächste Runde.

17.28 Uhr: Platz vier im Vorlauf des Deutschen Meisterschaftsruderns für Johannes Lotz. Hinter Grohmann (Leipzig), Hacker (Dresden) und Weber (Gießen) zieht er in die weiteren Runden der 24 schnellsten Skullspezialisten ein. Im Schlussviertel lieferten sich Dresden, Gießen und Hanau noch einen kurzen, heftigen Schlagabtausch um die Ränge zwei bis vier, doch auf der Ziellinie spielte dieser Dreikampf fürs Weiterkommen keine Rolle mehr. Faralisch (Berlin) verpasste den Einzug in die vier entscheidenden Viertelfinals.

15.30 Uhr: Die Läufe der Deutschen Kleinbootmeisterschaft folgen einem strengen Ausscheidungssystem: Bereits im ersten Rennen der Saison über die olympische Distanz von 2.000 Metern geht es für die Athleten um alles oder nichts: In den sechs Vorläufen des SM1x qualifizieren sich lediglich die ersten vier Boote für die weiteren Vorentscheidungen der besten 24 Skuller. Der Rest muss mit dem Finale E/F Vorlieb nehmen.

15.00 Uhr: Die Startlisten der Vorläufe sind veröffentlicht. Im zweiten Vorlauf des Männereiners um 17.20 Uhr trifft HRG´ler Johannes Lotz auf einen der ganz Großen der deutschen Skullerelite: den Doppelvierer-Olympiasieger von 2012 und Ersatzmann von Rio 2016, Tim Grohmann (SC DHfK Leipzig). Er startet auf der Mittelbahn des Fünf-Boote-Feldes, flankiert vom Hanauer und dessen Berliner Trainingspartner Bastian Faralisch. Auf den Außenbahnen eins und fünf liegen Marc Weber aus Gießen und Steven Hacker, Dresden.

13.04.2017

Deutsche Kleinbootmeisterschaft in Krefeld mit 33 Meldungen im Männer-Einer

Bei der Kleinbootmeisterschaft vom 21. bis 23. April auf dem Elfrather See in Krefeld will sich die Elite des Deutschen Ruderverbandes (DRV) im nacholympischen Wettkampfjahr neu sortieren. Im Männer-Einer liegen 33 Meldungen vor, darunter U23-Skiff-Weltmeister Tim Ole Naske (RG Hansa Hamburg), der Doppelvierer-Olympiasieger von 2012, Tim Grohmann (SC DHfK Leipzig), und der amtierende Deutsche...

Kategorie: Meisterschaften, Rennrudern, 2017

11.04.2017

HRG-Jahrbuch 2016: Rückblick auf 48 Seiten

Etliche Dinge verändern sich – aber das Jahrbuch der HRG bleibt auch in Zeiten der zunehmenden, rasanten medialen Entwicklung bestehen. Weiterhin gibt es diese beliebte und für die Vereinshistorie bedeutsame Chronik - 2016 ist das Jahrbuch 48 Seiten stark. Es ist das 45. in Folge. In seinem Vorwort blickt HRG-Vorsitzender Frank Arnold auf ein durchweg erfolgreiches Jahr zurück. „Wir haben...

Kategorie: Bootshaus, Vereinshefte, 2017

02.04.2017

Langstrecke Leipzig: Johannes Lotz nach starkem Finish optimistisch zur DM

In der ersten Streckenhälfte Mittelklasse, im zweiten Teil Spitzenklasse und am Schluss die sechstschnellste 1.000-Meter-Durchgangszeit: So absolvierte Jo-hannes Lotz die Frühjahrslangstrecke des Deutschen Ruderverbandes (DRV) über 6.000 Meter in Leipzig. Im 37-Boote-Feld der U23-Konkurrenz und der of-fenen Männerklasse landete der am Olympiastützpunkt in Berlin trainierende HRG-Topskuller in...

Kategorie: Rennrudern, 2017

01.04.2017

HRG-Rennabteilungen im Trainingslager in München

Die HRG-Rennabteilungen mit 20 Aktiven samt Betreuerteam bereiten sich derzeit im Trainingslager in München-Oberschleißheim intensiv auf die neue Regattasaison vor. Bis zum Freitag, 7. April, feilen die Junioren und Kinder gemeinsam an ihrer Rudertechnik und tanken Kondition für ihre ersten Wettkampfeinsätze demnächst in Mannheim, Offenbach und München. Die Juniorinnen und Junioren Annika...

Kategorie: Rennrudern, 2017

30.03.2017

„Deutschlands schnellste Ruderklasse“: Holaner erneut auf dem Ergometer am Start

„5, 4, 3, 2, 1, LOS!“ so ertönte es am 29. und 30. März lauthals aus dem Philipp-Ludwig-Forum der Hohen Landesschule Hanau. Die Schülerinnen und Schüler der 6. und 7. Jahrgangsstufe stellten sich der Herausforderung 250 Meter so schnell wie möglich auf dem Ruderergometer zu absolvieren. Damit nahmen sie an der Aktion der Deutschen Ruderjugend „Deutschlands schnellste Ruderklasse“ teil. Mit...

Kategorie: 2017, Schulrudern

28.03.2017

Wir suchen DICH zum Probetraining!

Du bist 11 bis 13 Jahre alt, machst gerne Sport in einer Mannschaft, suchst die sportliche Herausforderung, hast Spaß am Wettkampf? Dann komm zum Probetraining und zur Talentsichtung! Wann? Samstag, den 22.04.2017 um 10 Uhr. Wo? Hanauer Rudergesellschaft 1879 e.V., Am Mainkanal 22, 63450 Hanau. Was? Bitte bringe dir enge Sportkleidung mit. Hast du Fragen? Dann melde dich bei uns: Alexander Dey:...

Kategorie: Bootshaus, 2017, Freizeitrudern