Alle Videos und Fotos: Arnold/Bergau

Linz, Samstag, 27. Juli: HRG-Athletin Clara Bergau führt den Leichtgewichts-Doppelvierer bei der U23-WM souverän zur Titelverteidigung und beschert der Hanauer RG den vierten WM-Titel der Vereinsgeschichte bei einer FISA-Weltmeisterschaft. 28 Jahre nach dem WM-Gold von Monika Herkert (ehemals Wolf) haben die 79er wieder eine Weltmeisterin in ihren Reihen. Mit einem beeindruckenden Start-Ziel-Sieg bestätigten Bergau und ihre Teamkolleginnen Franziska Kreutzer (Potsdam), Julia Eichholz (Witten) und Ann-Catrin Leineweber (Celle) ihre starke Vorstellung im Vorlauf und verwiesen das Boot aus Australien erneut auf Position zwei und damit den Silberrang. Großbritannien holte Bronze. WM-Debütant Dänemark folgte auf Platz vier, Vorjahresvierter USA kam auf Rang fünf und am Schluss überraschend die Vizewelt-meisterinnen von 2012 aus Italien. Das erste Gold für den Deutschen Ruderverband (DRV) bei den U23-Titlekämpfen stand spätestens zur Streckenhälfte fest, als Clara und Co nach knappem Vorsprung auf den ersten 500 Metern einen guten Sicherheitsabstand von 2,5 Sekunden auf den australischen Vierer festi-gen konnten. Der Vorsprung im Ziel betrug dann 2,22 Sekunden. Die Kräfteverhältnisse in diesem Finale waren vom ersten Startschlag an rasch geklärt: Ohne Positionsverschiebungen durchliefen die Boote alle Zeitnahmen in gleicher Reihenfolge. Lediglich die Däninnen schoben im letzten Schlussviertel ihre Bootsspitze noch etwas näher auf die auf dem Bronzerang rudernden Britinnen heran, gingen am Ende aber leer aus. Herzlichen Glückwunsch, dir liebe Clara und deinen Bootskameradinnen!

Finale SF BLW4x, Samstag, 16.26 Uhr
Boot 500 1000 1500 2000
1. GER 01:36.42 (1) 03:16.86 (1) 04:59.21 (1) 06:41.86
2. AUS 01:37.83 (2) 03:18.69 (2) 05:01.85 (2) 06:44.08
3. GBR 01:38.86 (3) 03:22.54 (3) 05:07.27 (3) 06:49.31
4. DEN 01:40.33 (4) 03:24.17 (4) 05:08.61 (4) 06:50.45
5. USA 01:40.89 (5) 03:24.56 (5) 05:10.01 (5) 06:53.97
6. ITA 01:41.12 (6) 03:26.31 (6) 05:14.86 (6) 07:03.04

Linz, Samstag, 27. Juli: Daumen drücken fürs Finale am heutigen Samstag um 16.26 Uhr! Clara & Co. starten als Zeitschnellste und Vorlaufsiegerinnen auf Bahn drei, auf der Backbordseite gehen die zweiten Vorlaufgewinnerinnen aus Großbritannien ins Rennen. Australien, bei der ersten Vorentscheidung Zweite hinter der DRV-Auswahl, ist auf Bahn zwei unterwegs, die Däninnen auf Bahn fünf. Die Dritt- und Viertplatzierten des Hoffnungslaufs, Italien und die USA, müssen sich mit der unliebsamen Außenbahn begnügen. Ausgeschieden im Sieben-Boote-Feld ist die Mannschaft aus Russland, die am Freitag im Hoffnungslauf bis zur Streckenmitte noch gut im Rennen lag, aber am Schluss nichts mehr zusetzen konnte. Opens external link in new windowZum LIVE-Tracker ...

Vorlauf SF BLW4x, Mittwoch, 24. Juli
Boot 500 1000 1500 2000
1. GER 01:36.88 (1) 03:17.91 (1) 05:02.04 (1) 06:45.61
2. AUS 01:39.24 (2) 03:20.45 (2) 05:04.77 (2) 06:47.40
3. DEN 03:30.02 (3) 02:59.23 (2) 05:24.17 (3) 07:30.99

Linz, Mittwoch, 24. Juli 2013: Der leichte Doppelvierer mit HRG-Athletin Clara Bergau sorgte bei der U-23-WM in Linz für den ersten von insgesamt vier Auftaktsiegen für den Deutschen Ruderverband (DRV). In allen Streckenabschnitten hielt die auf einer Position umbesetzte deutsche Meistercrew mit Schlagfrau Clara Bergau und ihren Teamkolleginnen Franziska Kreutzer (Potsdam), Julia Eichholz (Witten) und Ann-Catrin Leineweber (Celle) im Opens external link in new windowVorlauf einen sicheren Vorsprung von knapp 2,5 Sekunden vor dem Boot aus Australien, was den direkten Einzug ins Finale am Samstag, 27. Juli, 16.26 Uhr, bedeutet. Die Australierinnen ruderten 2009 zu Bronze und 2010 auf Rang vier. WM-Debütant Dänemark kam abgeschlagen auf Rang drei und muss ebenso wie Australien in den Hoffnungslauf. Im zweiten Opens external link in new windowVorlauf sicherten sich die Britinnen mit einem deutlichen Sieg vor Vize-Weltmeister Italien sowie Russland und den USA das direkte Weiterkommen. Das Quartett aus Hanau/Witten/Potsdam/Celle geht für den Deutschen Ruderverband (DRV) als Titelverteidiger an den Start und darf sich mit Tagesbestzeit berechtigte Hoffnungen auf Edelmetall machen.